Lob und Tadel

Bisher dachte ich immer, wenn Eltern bei Lehrern anrufen um sich zu beschweren, gehen sie den Pädagogen auf die Nerven. Aber das ist falsch, habe ich heute erfahren. Im Gegenteil sei Rückmeldung höchst willkommen!

“Wir sind ja völlig allein mit den Schülern”, sagte der Lehrer, mit dem ich mich unterhielt. Tatsächlich ist ja das Feedback von Schüler  weder differenziert noch zuverlässig, wie wir aus unserer eigenen Schulzeit wissen. Am ehesten bekommt man von ihnen Rückmeldung, wenn sie genervt sind. Positive Bestätigung dagegen muss man vermutlich aus der Abwesenheit von Kritik schlussfolgern? Jedenfalls fand dieser Pädagoge es ausgesprochen hilfreich, auch mal was von den Eltern zu hören.

Den Wunsch nach Feedback können wahrscheinlich noch viel mehr Alleinarbeitende unterschreiben. Leider gibt es Rückmeldung oft nur nur als Kritik. Nach dem Motto, wenn man nichts hört, war alles in Ordnung – was immerhin besser ist, als wenn man gar nichts wieder von dem Auftraggeber hört und daraus erraten muss, dass nichts in Ordnung war…

Seit ich mir bewusst gemacht habe, wie hilfreich Rückmeldungen für mich sind (ab und zu kommen ja doch welche), bemühe ich mich umgekehrt selbst, anderen Leuten welche zu geben. Da es mir aber zu lange dauert, bis ich durch dieses vorbildliche Verhalten die Welt verbessert habe, frage ich manchmal einfach selber nach. Beim Gespräch über den nächsten Auftrag zum Beispiel, oder ich rufe einfach kurz an. Bisher habe ich damit nur gute Erfahrungen gemacht. Niemand war genervt, sondern es kam entweder das Lob, auf das ich hoffte, oder gute Hinweise, was ich anders machen könnte. Ich kann nur empfehlen, das Gespräch zu suchen!

Autorin: Gudrun Sonnenberg | Themen: Arbeiten | Kommentieren

Feierabend: alt, aber gut

Arbeiten zu jeder Zeit und von jedem Ort: Das ist nicht nur hip und schön, sondern auch anstrengend und gesundheitsgefährdend. Wer ständig online ist, weiß, wovon ich rede. Nie richtig abschalten, keine echten Pausen. In spannenden Projekten ist das nicht schlimm, im Gegenteil. Da kann ein Sonntag am Schreibtisch richtig gut tun, und es ist mehr Freude als Stress, die Mails abzurufen. Als Dauerzustand allerdings ist es zermürbend.

Ich komme drauf, weil ich immer wieder froh bin, meine eigene Chefin zu sein und die Entscheidungen über meine Erreichbarkeit selber treffen zu können, aber diese Woche las, dass man sich zumindest in großen Unternehmen neuerdings auch um entsprechende Regelungen bemüht. Demnach verbieten manche Unternehmen Mails außerhalb der Dienstzeit, andere schalten sogar die Mailserver ab. Das klingt doch ganz gut, oder? Willkommen jedenfalls in der neuen Arbeitswelt, guter alter Feierabend!

Autorin: Gudrun Sonnenberg | Themen: Alltag | 1 Kommentar

Geräusche

Wie wohltuend ist es doch, ein lautes „aaaah“ von sich zu geben, wenn man stundenlang am Schreibtisch hockt und sich endlich mal ausstreckt. Und wie irritierend, wenn dann jemand fragt: „Bitte, was hast du gesagt?“ Alleinarbeiten kann schrullig machen, oder? Ob Schmerzensschrei, wohliges Seufzen oder enthemmtes Kichern: Unbeobachtet ist auch ungehört. Richtig peinlich wird es, wenn nicht man selbst sich beim Selbstgespräch ertappt, sondern jemand anders.

Allerdings schützt auch langjährige Teamarbeit keineswegs vor nervigen Geräuschabsonderungen. Voller Grauen erinnere ich mich an einen Bürogenossen, der sich beim Texten unablässig räusperte, alle paar Sekunden, stundenlang, bis das Werk endlich fertig geschaffen war. Abends dürfte er mit Halsschmerzen nach Hause gegangen sein. Noch schlimmer: Nase hochziehen. Am allerschlimmsten: Zähneknirschen. Da sehnt man sich doch nach den Kollegen, die enthemmt telefonieren, das stört zwar auch die Konzentration, verursacht aber wenigstens keine Kopfschmerzen!

- Das nur mal zwischendurch für alle, denen gelegentlich die Vorteile des Alleinarbeitens entfallen.

Autorin: Gudrun Sonnenberg | Themen: Alltag | 1 Kommentar

Schaufenster

Luftschnappend spazierte ich eben um den Block und kam an einem Arbeitsplatz vorbei, der mir zu denken gab. Und zwar befindet er sich in einem dieser Ladenlokale, die zum Büro umfunktioniert worden sind. Sprich, es gibt große ebenerdige Schaufenster, durch die man alles  sehen kann. Speziell in diesem Büro bedeutet “alles” wirklich: alles. Der Mensch, der dort arbeitet, sitzt nämlich mit dem Rücken zum Fenster! Man sieht also nicht nur, dass er am Schreibtisch ist, sondern man sieht auch über seine Schulter auf seinem Bildschirm, was er dort tut. Wenig überraschend, er arbeitet.

Welch toller Trick, dachte ich beim Vorbeigehen, um sich zu disziplinieren! Wer keinen Chef oder nicht genug Druck hat, macht einfach seine Mitmenschen zu Aufpassern. Wenn mir die ganze Nachbarschaft plus die großen und kleinen Besucher eines gegenüberliegenden Fußballplatzes plus durch die Straße eilende Passanten bei der Arbeit über die Schulter schauen, dann klicke ich lieber nicht zwischendurch auf Pausenspiele, Youtube oder Blubberforen.

Oder doch?

Ich war plötzlich nicht mehr sicher, ob alle Menschen so denken wie ich, und falls nicht, zu welcher Sorte dieser Mensch in dem Schaufenster gehörte. Es durchzuckte mich die Furcht, er könne vielleicht gerade in dieser Minute auf einer ganz privaten Seite unterwegs sein. Wie indiskret von mir, ihn dabei beobachten zu wollen! Ich schämte mich und eilte weiter, ohne noch genauer auf seinen Bildschirm zu schauen.

Wenn nun dieser Mann da drin nicht so denkt wie ich, die anderen Passanten aber doch, dann kann man diese Form der Selbstdisziplinierung natürlich knicken. Andernfalls wär es vielleicht einen Versuch wert?

Autorin: Gudrun Sonnenberg | Themen: Kollegen,Selbstmanagement | Kommentieren

Schluss mit schöner neuer Freiheit

Dass Angestellte in den Räumen des Unternehmens zu arbeiten haben, ist so normal, dass niemand darüber berichtet. Anders liegt der Fall bei Yahoo. Darüber wurde geschrieben, weil die Mitarbeiter jahrelang die Freiheit genossen, zu arbeiten wo sie wollten. Nun ist Schluss mit diesem beneidenswerten Zustand, steht auf Süddeutsche.de: Das Homeoffice ist ab Juni abgeschafft. Ausgerechnet bei einem der Pioniere der schönen, neuen, virtuellen Arbeitswelt.

Als Grund ist zu lesen, dass man bei zu vielen Mitarbeitern aus den Augen verlor, was sie eigentlich tun… Ob allerdings daran die Anwesenheit im Unternehmen etwas ändert? Man darf gespannt sein.

Autorin: Gudrun Sonnenberg | Themen: Arbeiten,Kollegen | 1 Kommentar

Selten so geliebt wie jetzt: Homeoffice

Was haben sich unsere Ahnen nur dabei gedacht, hier zu siedeln? frage ich mich seit Tagen, wenn ich einen Blick nach draußen wage, und anschließend denke ich mit wärmster Zuneigung an jenes unbekannte Genie, welches das Homeoffice erfunden hat.

Ich weiß zwar, man soll sich nicht einigeln, sonst droht der Winterblues. Diesen Rat habe ich selbst schon verbreitet. Aber die Wahrheit ist: Zurzeit wär ich froh, wenn ich wenigstens das Blues-Stadium erreichen würde. Dann wäre ich auf jeden Fall fröhlicher und dynamischer als jetzt, wo ich zu oft aus dem Fenster geschaut habe in ein Szenario, das eine kluge Freundin von mir „Selbstmordwetter“ nennt.

Gestern musste ich, allen Befindlichkeiten zum Trotz, vor die Tür. Mir schwante schon nichts Gutes, als ich die Moderatorin im Radio etwas von „weiße Pracht“ faseln hörte. „Weiße Pracht“ steht in meiner Metropole für „grauer Schlamm“, dieser Tage „nasser grauer Schlamm“. In solchem ruinierte ich meine Stiefel und versuchte mir die Sache  dahingehend schönzudenken, dass man doch immerhin auf Mitmenschen trifft, wenn man draußen ist!

Aber ehrlich: Die Mitmenschen waren keine Lichtblicke. Sowas von gar nicht. Mir schlurften elende Gestalten entgegen, denen Wind und Schneeregen in Gesichter blies, die noch grauer waren als das Grau, das sie umgab. Ihre Mundwinkel hingen so weit herab, dass sie aufpassen mussten, nicht draufzutreten. Ihre Nasen tropften. Oder waren es Tränen? Menschen, denen ich näher kam, röchelten und schnieften und erinnerten mich an die Nachrichten von gestern abend, denen zufolge die Influenza-Grippe dieses Jahr besonders heftig wütet.

Selten liebe ich mein Homeoffice mehr als in solchen Zeiten. Ab jetzt geh ich nur noch raus, um Schokolade zu kaufen.

Autorin: Gudrun Sonnenberg | Themen: Alltag | 1 Kommentar

Solo-Selbstständige zu hoffnungsvoll?

Es gibt immer mehr Solo-Selbstständige – also Unternehmer, die allein tätig sind, ohne Mitarbeiter. Das meldet heute das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung Berlin (DIW), das die Entwicklung der Jahre 2000 bis 2011 analysiert hat. Demnach sind inzwischen 2,6 Millionen Menschen in Deutschland Solo-Selbständige – ihr Anteil an allen Selbstständigen liegt bei 57 Prozent.

Als Grund für den Schritt in die Selbstständigkeit haben viele Befragte angegeben, dass sie ihr eigener Chef sein und eigene Ideen umsetzen wollten. Ob das gelingt, sagt das DIW nicht. Wenn man aber die Märkte der für Solo-Selbstständige typischen Berufe betrachtet, sind Zweifel erlaubt. Der Studie zufolge sind vielen von ihnen künstlerisch-kreativ tätig. In diesen Bereichen ist es nicht leicht, erträglich zahlende Auftraggeber zu finden – die jedoch braucht, wer eigene Ideen umsetzen möchte. Mit den Schwierigkeiten auf den Märkten für künstlerisch-kreative und ähnliche Berufe dürfte auch zu tun haben, dass viele Menschen sich selbstständig machten, weil sie keinen festen Job finden konnten.

Der am zweithäufigsten mit der Selbstständigkeit verbundene Wunsch hieß übrigens “mehr Geld verdienen”. Sollen wir darüber lachen, weil Optimismus schließlich was schönes ist? Oder sollten wir weinen, weil die Chancen auf Reichtum für Solo-Selbstständige doch eher grottig sind? Bei letzterem haben wir noch eine Pest-oder-Cholera-Wahl: Entweder sind die Selbstständigen in spe schlechte Rechercheure gewesen. Oder die anderen Jobs waren so unterirdisch schlecht bezahlt, dass das Selbstständigendasein trotz seiner Kargheit vorzuziehen war… wie gruselig!

Hören wir lieber auf zu denken und hoffen wir, dass es als Happy End zu betrachten ist, dass knapp die Hälfte der Solo-Selbstständigen in den ersten fünf Jahren ihre Selbstständigkeit wieder aufgaben und in eine Festanstellung wechselten.

Autorin: Gudrun Sonnenberg | Themen: Denken,Geschäft,Kollegen | Kommentieren

Der Schlafanzug, ein Hingucker

Die vermutlich am weitesten verbreitete Phantasie über Homeworker dürfte sein, dass sie im Schlafanzug vor sich hingammeln. Jedenfalls taucht das Utensil Schlafanzug bemerkenswert häufig auf, wenn es um die Arbeit in den eigenen vier Wänden geht.

“Ein Arbeitstag im Schlafanzug” betitelt zum Beispiel die Hannoversche Allgemeine Zeitung einen Artikel der geschätzten Kollegin Katrin Schreiter, an dem ich mitwirken durfte und der die Selbstorganisation im Homeoffice thematisiert. Zwar taucht in dem Text kein einziger im Schlafanzug arbeitender Homeworker auf, aber der Titel ist trotzdem ein Hingucker. Es reizt irgendwie zum Kichern, die Vorstellung, dass jemand online oder telefonisch den Profi raushängt und dabei so überaus privat gekleidet ist.

Wer allerdings selbst zuhause arbeitet, dem bleibt das Lachen zuweilen im Halse stecken. Ok, mit Selbstironie und Humor kommt man besser durchs Leben. Andererseits ist ein Schlafanzugimage nicht gerade das, was man sich aussuchen würde, oder?

Und außerdem frage ich mich, ob es eigentlich eine nennenswerte Zahl von Homeworkern gibt, die wirklich im Schlafanzug arbeiten. Man müsste mal die Dächer über den häuslichen Arbeitsräumen abheben können…

Autorin: Gudrun Sonnenberg | Themen: Arbeiten,Geschäft,Kollegen,Selbstmanagement | 4 Kommentare

Vermehrt

Die Solisten unter den Selbstständigen sind mehr geworden; Solo-Selbstständige stellen jetzt die Mehrheit der Unternehmer. Das steht in einer Kurzstudie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Ihre Autoren sehen die Ursache in den technischen Entwicklungen, die es Einzelpersonen ermöglichen, vielfältige Dienstleistungen anzubieten. Außerdem wirke sich die staatliche Förderung für Existenzgründer bis 2006 aus.

Diejenigen, die als Ich-AG gefördert wurden, sind übrigens zu zwei Dritteln allein geblieben.  (Das Programm lief von 2003 bis 2006).

Autorin: Gudrun Sonnenberg | Themen: Denken,Geschäft | Kommentieren

Unterdurchschnittlich erfolglos

Nicht mal 3 Prozent der Selbstständigen stocken ihr Einkommen mit Hartz IV auf, verbreitet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) dieser Tage in einer Meldung.

Falls jemand etwas anderes gelesen zu haben glaubt, kann das daran liegen, dass das IAB selbst die Meldung auf ihre dramatischere Seite zugespitzt hat. “Mehr als 100.000 Selbständige müssen mit Hartz IV aufstocken”, lautet ihr Titel. Schockierend, dieses Elend… Tatsächlich aber sind die Freien ziemlich erfolgreich. Der Anteil der Aufstocker an allen Erwerbstätigen liegt nämlich bei 3,7 Prozent, das ist etwa ein Viertel höher als bei den Selbstständigen.

 

Autorin: Gudrun Sonnenberg | Themen: Geschäft,Kollegen | Kommentieren